Womit wir unsere Bestellungen verschicken

Wir haben sehr lange an einer für uns passenden Verpackungsvariante gearbeitet, recherchiert und gefeilt. Erst haben wir unsere Bestellungen in Papier verschickt, was aber nicht plastikfrei ging und super leicht aufgebrochen ist.
Danach haben wir uns für recyceltes Plastik entschieden, was den Nachteil hatte, dass nur 60% wirklich wiederverwertet war und 40% neu produziert wurde. Auf unserer Suche nach anderen Möglichkeiten, sind wir auf diverse amerikanische und australische Firmen gestoßen, die zwar alternative Verpackungen aus Bioplastik anbieten, diese aber erst weit über den Ozean schiffen müssten.

Und dann stießen wir auf das Label Wastebased, das nicht nur aus Europa kommt, sondern sogar CO2-negativ ist. Hier eine detaillierte Auflistung der Produktion, Inhalsstoffe und Eigenschaften unserer neuen Versandtaschen.

Inhaltsstoffe unserer Bioplastik Versandtaschen

Unsere Versandtaschen bestehen aus einer Mischung von gentechnikfreier Maisstärke und den beiden Bio-Plastik-Varianten PLA und PBAT. Abkürzungen machen dich stutzig und misstrauisch? Gut so! Lies weiter, um mehr über die beiden Substanzen zu erfahren.

PLA

PLA (Polylactide) ist ein biobasierendes, biologisch abbaubares Material. Da es leider nur unter bestimmten Bedingungen komplett kompostiert werden kann, wird es gerne mit anderen, schneller verrottenden Substanzen gemischt.

PBAT

PBAT (Polybutylenadipat-terephthalat) ist ein biologisch abbaubares Plastik, das zwar nicht biobasierend ist, dafür aber sehr schnell biologisch abgebaut wird. Die Mischung aus PLA und PBAT macht es möglich, dass unsere Versandtaschen auch zu Hause kompostierfähig sind. Unseres Wissens nach gibt es aktuell noch keine 100%ig biobasierende Alternative. Aber unsere Partnerfirma arbeitet fortwährend an Verbesserungen.

Der Weg vom Maiskorn zu dir

Produktion. Die Reise beginnt mit Maisstärke, PLA und PBAT. Die Stärke wird aus Mais ohne Gentechnik hergestellt, wobei der Mais auch nicht für den menschlichen Verzehr angebaut wurde. Produziert wird in China.

Lieferung. Da aktuell leider niemand in der UK biobasierendes Plastik herstellt, werden die Versandtaschen von China nach England geschifft. Dies macht einen der größten CO2-Teile der Taschen aus. Da aber auf Schiffe und nicht auf Flugzeuge gesetzt wird, werden insgesamt nur ca. 340kg CO2 pro Lieferung freigesetzt. Dies enspricht ca. der Menge eines Flugs von London nach Barcelona.

Versand. Um gegen Verschwendung zu wirken, haben auch wir keine Kosten gescheut und auf große Mengen mit Mengenrabatten verzichtet. So wollen wir verhindern, dass die Versandtaschen schon bei uns mit dem Verrotten beginnen, ohne zuvor bei dir angekommen zu sein. (180 Tage sind keine lange Zeit.)

Erhalt der Ware. Sobald deine Bestellung bei dir angekommen ist, kannst du dich von der Qualität unserer Vintageschätzen überzeugen. Sollte dir etwas nicht so gut stehen, kannst du es einfach mit der gleichen Versandtasche an uns zurückschicken. Und das ganz ohne Plastik, da unsere Verpackung einen zweiten Klebestreifen für dich bereit hält. Damit kannst du das Paket dann easy wieder verschließen.

Biologisch abbaubar. Solltest du mit allen Teilen vollkommen zufrieden sein, kannst du die Verpackung entweder für private Versandoptionen verwenden oder über den Biomüll bzw. deinen Komposthaufen verrotten lassen.

Nachhaltigkeit

Im Vergleich zu sogenannten oxo-abbaubaren Materialien (wie zB. Polyethylen) zerfallen unsere Bioplastik-Versandtaschen nicht etwa in kleinere Mikroplastik-Teilchen, sondern in CO2, Biomasse und Wasser. Dies passiert nicht nur im perfekten, künstlich geschaffenen Klima, sondern auch zu Hause bei dir auf dem Komposthaufen. In 180 Tagen werden zumindest 90% der Taschen verrottet sein — dies garantieren die TÜV Austria Zertifizierung und AS 5810-2010.

Aber auch verglichen mit Karton hat unser Bioplastik einiges zu bieten: Es verbraucht nicht nur 62% weniger CO2. Der Schaffungsprozess benötigt außerdem 99% weniger Wasser und 95% weniger Energie. Auf Schadstoffe wie Schwefeloxid oder Stickstoffoxid wird ganz verzichtet.

Aber noch nicht genug: Zusätzlich werden 200% des CO2-Fußabdrucks unserer Versandtaschen durch Wiederaufforstung kompensiert. Dies passiert in Zusammenarbeit mit mossy.earth.

Entsorgung von Bioplastik

Entgegen vieler Erwartungen sollten unsere Versandtaschen lieber nicht in den Plastikmüll, da sie den Recyclingprozess von „normalem“ Plastik stören würden.
Stattdessen kannst du unser Bioplastik laut Hersteller tatsächlich auf den Komposthaufen oder in den Biomüll geben. Du kannst sie beispielsweise als Sammeltasche für deinen Küchenabfall verwenden.

Zuvor solltest du aber unbedingt alle Aufkleber entfernen. Unsere eigens gebrandeten Sticker sind vegan und umweltfreundlich, sollten aber trotzdem separat recycelt werden und kommen in den Plastikmüll. Unsere dpd-Aufkleber sind aktuell zwar aus Papier, die Klebeseite ist allerdings unseres Wissens leider noch nicht nachhaltig. Deshalb empfehlen, diese im Restmüll zu entsorgen.

(Die Informationen zum Thema Recycling haben wir von den jeweiligen Herstellern und Herstellerinnen.)

Kurze Zusammenfassung

In wenigen Worten erklärt, sind unsere Versandtaschen

  • Kompostierfähig — sogar bei dir zu Hause
  • CO2-negativ
  • Ungiftig
  • Wiederverwendbar
  • TÜV Austria zertifiziert (“OK Compost Industrial”)

Noch Fragen? Kontaktiere uns gerne per E-Mail oder schreibe uns einen Kommentar!

Übrigens sind auch unsere Quittungen nachhaltig! Hier kannst du mehr darüber erfahren.

Credits:
Idee: Dogdays of Summer | Text: Diana Ranegger