Wenn ich zählen würde, an wie vielen Tagen ich es NICHT verwende – ich würde wahrscheinlich auf höchstens fünfzehn Tage im Jahr kommen. Und das wären Tage, an denen ich keinen Internetanschluss habe, weil in meinem Hostel in Spanien oder Frankreich kein WLAN ist. 
Da bin ich wohl nicht die Einzige.
Zwei Leute diskutieren miteinander, ob Bangkok die Hauptstadt von Thailand ist, oder eben nicht. Sie überlegen nicht lange und googlen es.
Ein Junge sieht eine Serie im Fernsehen und kennt den Hauptdarsteller. Doch von welchem Film? Oh, er googlet es.
Ein Mädchen liest ein Buch, das ihr hervorragend gefällt und würde gerne ein neues vom selben Autor lesen. Welches? Ihr wisst es sicher schon – sie googlet es.
Ich mache Palatschinken und hab vergessen, wie viel Mehl ich dafür brauche. Was werde ich also tun? Ja, ich ecosiare es. 
Ecosiaren? Ist das überhaupt ein Verb?
Ehrlich gesagt: Nein. Aber wenn Google ein eigenes Verb dafür hat, benutzt zu werden, warum dann nicht auch Ecosia? Wohl, weil noch zu wenig Menschen via Ecosia ihre Suchanfragen senden. Das müssen wir ändern! Denn Ecosia bringt nicht nur ausgezeichnete Ergebnisse, sondern ist noch dazu eine Suchmaschine, die uns dabei hilft, Mutter Erde etwas Gutes zu tun.
Wie das funktioniert? 
Kurz gesagt, spendet Ecosia 80% des Geldes, das es durch Werbung einnimmt, an ein Regenwaldaufforstungsprojekt. Mit jeder neuen Suche, kann man hier also gratis Bäume pflanzen.
Lang gesagt, kann man dies auch hier nachlesen und sich ein eigenes Bild davon machen: httpss://www.ecosia.org/what. Die Seite erklärt das ganze Projekt wunderbar einfach und anschaulich (sogar mit einem Video).
Also, suchst du noch oder pflanzt du schon? 

If I counted all the days in one year when I don’t use this thing I’d come to a maximum rage of 15 days. And these are days when I don’t have internet access because there is no wifi in my hostel in France or Spain.

Actually I’m not the only one.

Two people are talking about whether Bangkok is the capital city of Thailand or not. Well, let’s google it.
A guy is watching a series with an actress he knows for sure. But from which film? Oh, let’s google it.
A girl is reading a book she pretty enjoys and wants to read another one from the same author. Which one? You know, let’s google it.
I’m cooking pancakes and forgot the amount of flour I have to take. What will I do? Yeah, I’ll ecosia it.

Ecosia? Is that even a verb?

To be honest, I just made it up. But if Google has a verb for being used, why not Ecosia? Because it’s not that popular – but we have to change that. By using Ecosia as a search engine you do not only get great results: You also help saving our planet.
How it works?
In short, Ecosia donates 80% of the money they make through ads to a rainforest project. So with every time searching for something you help planting trees.
In long, you can read and watch much more about it on httpss://www.ecosia.org/what. It’s a pretty nice page that explains the whole project in a wonderful, but simple way.

So, are YOU still searching or already planting? 

 

Credits:

Idea and Test: Diana Ranegger | Photos: www.ecosia.org