In diesem Jahr war es besonders schwierig ein geeignetes Reiseziel zu finden – beziehungsweise mich zu entscheiden. Griechenland, Frankreich oder doch lieber in den Osten? Schließlich entschied ich mich für einen Roadtrip durch eine der südlichen Teile Europas: Der Toskana. Die Toskana ist ja vor allem für ihr Landschaftsbild bekannt, ihre schönen Städte und die Farbpalette, die sich durch die Täler zieht und soll einer der schönsten Teile Europas sein. Nachdem ich da gewesen bin, kann ich nur sagen: Es stimmt! Egal, wo dich deine Reise hinführt, du kannst dir immer sicher sein, dass es großartig sein wird. Sogar die längsten Autofahrten werden dir nur allein durch einen Blick aus dem Fenster versüßt.
Aber genug der Schwärmerei, dieser Post ist nicht über die Sehenswürdigkeiten der Toskana (darüber schreibe ich schon genug in meiner Bachelorarbeit ;). Nein, wir konzentrieren uns viel mehr auf Italienisches Essen und was du definitiv probieren solltest.

vegan food guide what to eat in tuscany vegan essen in der Toskana
Toskana: (Veganes) Paradies?!

Eines vorweg: Du musst Freund (oder Freundin) italienischen Essens sein, um hier überleben zu können (wobei, wer ist das schon nicht??). Bis auf ein Lokal in Siena und eine Handvoll in Florenz haben wir keine Nicht-Italienischen gesehen – Die Italiener und Italienerinnen sind wohl selbst große Freunde der mediterranen Küche. Und das ist ja auch gut so – denn wer fährt schon nach Italien, um eine chinesische Nudelbox zu essen?

Das bedeutet aber natürlich auch, dass das Angebot an veganen Restaurants relativ beschränkt ist. Selten findet man ein Lokal, das extra vegan oder vegetarische Speisen führt oder gar ganz auf Fleisch verzichtet. Aber das ist auch gar nicht nötig. Denn obwohl ich gewarnt wurde und mir verschiedenste Leute sagten, dass ich in diesem Urlaub doch bitte eine Ausnahme machen, und zumindest Milchprodukte zu mir nehmen sollte – Vegan in der Toskana ist leichter, als man denkt.

Speisen, die ihr auf jeden Fall probieren solltet
Antipasti

Es gibt extrem viele vegane Antipasti, auch wenn man ein bisschen Glück braucht, um sie alle probieren zu können. In beinahe jeder Trattoria zu finden sind aber Bruschette, in Olivenöl angebratenes Weißbrot, das man mit unterschiedlichen Toppings bekommen kann. Sehr bekannt sind geschnittene Tomaten, aber auch Olivenpaste oder ähnliches ist zu finden. Diese “Vorspeise” ist sehr oft vegan und manchmal so groß wie ein ganzes Mittagessen (wobei ich das Teilen mit einer zweiten Person trotzdem empfehlen würde, sonst hat man gleich einmal einen Brot-Overlaod). Oh und wenn ihr die Chance habt, eingelegtes, gegrilltes Gemüse zu bekommen, probiert es unbedingt! Ich wollte das auch, aber leider hatte ich kein Glück (hab sie nur in Supermärkten gesehen). Aber eines lasst euch sagen: Wenn Italiener eines können, dann Gemüse grillen.

what-to-eat-in-tuscany-italy-vegan-food-guide-piciPrimi piatti

Leider etwas teuer, aber immer al dente und meistens vegan in der Toskana ist Pasta! Sogar die hausgemachten Nudeln sind nur sehr selten mit Ei, wenn ihr euch unsicher seid, fragt einfach nach. Wenn ihr euch traut, probiert Pasta all’arrabbiata und in jedem Fall müsst ihr einmal Pici gegessen haben, egal mit welcher Soße. Diese besondere Art von Pasta ist nicht nur sehr lustig zu essen, sondern vor allem bei uns unauffindbar. (Auf dem Bild oben sieht man meinen – etwas missglückten Versuch – die aus der Toskana mitgebrachten Pici zu kochen (ich hab in meinem Leben noch nie so etwas Scharfes gegessen). So oder so ähnlich könnten sie aber aussehen ;)

Secondi piatti

Sorry, aber ich hab nicht ein Hauptgericht ohne Fleisch (oder Fisch) gesehen.

Pizza

Du musst hier nicht einmal zwingend Pizza ohne Käse bestellen! In Italien gibt es nämlich (fast) immer Pizza Marinara, eine Pizza, die nur aus Teig, Tomatensauce, Oregano und Knoblauch besteht. Im Süden der Toskana findet man auch häufig Schiacciata, Pizzateig mit Rosmarin und Olivenöl gebacken. Klingt jetzt vielleicht etwas langweilig, ist aber vor allem warm extrem lecker zu Salat oder (gegrilltem) Gemüse.

Contorni

L’insalata mista – gemischter Salat – und andere Beilagen wie verdure alla griglia oder einfach nur spinacio sind eine sehr gute Möglichkeit, deine Pizza oder Pasta zu pimpen. Außerdem kann man zwei davon auch wunderbar als Hauptgericht bestellen, wenn man einmal etwas Abwechslung zu all dem Weizenmehl braucht.

Dolce

Die meisten Dolci sind leider mit Milch oder Ei, aber beinahe jede Gelateria hat zumindest sorbetto (vegano) im Angebot. Leider muss ich aber sagen, dass es sich selten auszahlt, den wirklich hohen Preis für Eis zu bezahlen. Ich hab nur eine Eisdiele gefunden, von der ich wirklich begeistert war – und bei der ich eventuell auch das Doppelte bezahlt hätte (was bei 2,50 als Normalpreis ja schon ziemlich viel wäre). Den Tipp findet ihr weiter unten.

vegan food guide tuscany vegan essen in der Toskana panforteDinge, die ihr in Supermärkten kaufen solltet

Außer getrockneten Tomaten, Toskanischen Gewüzen und Nudeln, die ihr wohl als Geschenke mit nach Hause nehmen werdet (oder einfach für euch selbst), solltet ihr unbedingt vegane Kekse kaufen. Von denen gibt es in den Supermärkten nämlich eine ganze Menge. Viele Marken verzichten ganz einfach auf das (meiner Meinung nach unnötige?) Süßmolkepulver oder Volleipulver und haben (trotzdem) extrem leckere Kekse!
Für diejenigen unter euch, die das mit dem Honig nicht ganz so tragisch sehen, ist Panforte (Bild oben) noch ein heißer Tipp, um sich ein Stückchen Siena mit nach Hause zu nehmen. Es ist so eine Art Kuchen aus getrockneten Früchten, Nüssen, Mehl und (vielleicht eh nicht immer) Honig. Wenn ihr Panforte mit Schokolade seht, greift zu!

Wenn du Süßigkeiten wenig abgewinnen kannst, probiere unbedingt all das eingelegte Gemüse, die Oliven, das Olivenöl und Focaccia, ein italienisches Brot, das meist mit Tomaten, Oliven, Zucchini oder – ja wirklich! – Kartoffeln belegt und gebacken wird. Ein bisschen wie Pizza, nur kalt und (trotzdem) wirklich lecker!

blackberries dogdays of summer vintage onlineshop graz österreich austria tuscany vegan food guide blogGoing wild

Einen der allerbesten Snacks, die ich je probieren durfte, waren die wildwachsenden Brombeeren, die ich im Val d’Orcia und im Val d’Elsa gefunden habe. Mit dem Auto die schmalen, unbefestigten Wege entlang zu fahren ist nicht nur abenteuerlich und wirklich schön, sondern hat auch kulinarisch einiges zu bieten! Auch Feigen, Kaktusfeigen, Oliven und Weintrauben wachsen beinahe überall. Und wenn man die Früchte direkt vom Baum naschen darf, isst man mehr als nur den Geschmack – auch die Atmosphäre der gesamten Umgebung. Ein Must auf deiner To-Do-Liste!

Special location tips
Florence

Wirklich billige und trotzdem sehr leckere Pizza gibt es in Florenz, im Gusta Pizza (

Pienza

Wie ich ja schon erwähnt habe: (Veganes) Eis in Italien ist einfach extrem teuer und – wenn du mich fragst – das Geld nicht wert. Aber eine Galateria habe ich gefunden, zu der würde ich immer und immer wieder gehen! Sie ist in Pienza und heißt BuonGusto Gelateria. Das Besondere daran ist, dass die Inhaber ihr Eis frisch direkt hinter der Theke herstellen und mit unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen experimentieren. Ich hatte Weintrauben-Ingwer und Pfirsich-Lavendel (mein absoluter Liebling!), aber es gab auch Sachen wie Zitrone, Himbeer-Karotte und Erdbeer-Rosmarin und ein paar andere, nicht-vegane Sorten. Unbedingt hinschauen, wenn ihr in der Umgebung seid, es ist großartig!

Sonstige Tipps

Da coperto (ca. 1-2€ pro Person für das Verwenden des Geschirrs und manchmal auch für Brot, das vor dem Essen gereicht wird) leider beinahe überall als ganz normal angesehen wird (man hat wirklich Glück, wenn man ein Lokal ohne findet!), kann man ganz schön viel Geld sparen, wenn man un pizza per take away bestellt… Wo das Pizzaessen auf den Stufen eines berühmten Gebäudes doch ohnehin viel mehr Klasse hat.

 

Credits:
Idea, Words, Photography: Diana Ranegger

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken