Wir sind alle große Liebhaberinnen des vietnamesischen und thailändischen Essens (ich mein, wer nicht?) und könnten jeden Tag Red Curry, Sommerrollen oder Pho essen. Nachdem wir euch schon unser veganes Thai-Curry und unsere Sommerrollen gezeigt haben, war es Zeit für ein neues Asia-inspiriertes Gericht. Und was würde sich dafür besser eignen als ein veganes Pad Thai?

Aktutell ist ja noch Spargelzeit und da die unbedingt ausgenutzt werden muss, hab ich gleich grünen Spargel in dieses Rezept gepackt. Den kannst du je nach Saison aber auch ganz einfach weg lassen oder durch Frühlingszwiebel, Paprika, grüne Bohnen oder Champignons ersetzen. Wichtig ist dabei nur die Kochzeit: Damit das Gemüse immer schön knackig bleibt, achte beim Beifügen darauf, schnell kochende Zutaten erst kurz vor dem Servieren beizufügen.

Dem fertigen, veganen Pad Thai steht jetzt nichts mehr im Wege. Also ran an den Herd, es geht wirklich super-schnell und ist ideal für das Abendessen nach einem anstrengenden Arbeitstag! :)

Veganes Pad Thai mit grünem Spargel, Karotten, Broccoli und Erdnuss. Glasnudeln Veganes Pad Thai mit grünem Spargel

Das brauchst du (für zwei kleine oder eine sehr große Portion):

150 g Tofu
Reisnudeln (ca. 60 Gramm oder etwas mehr für zwei Personen)
4 Spargel
2 kleine Karotten
1 Stück Broccoli
Zuckerschoten (gibt es auch tiefgekühlt)

Für die Sauce

5 Datteln, eingeweicht in heißes Wasser
1 kräftiger Schuss Sojasauce
1 EL Balsamicoessig
1/2 TL Gemüsebrühe
1 Prise gemahlener Ingwer
2 Knoblauchzehen
Wasser

Erdnüsse und Basilikum (am besten Thai-Basilikum) zum Dekorieren
helles, hocherhitzbares Öl zum Braten (zum Beispiel Erdnuss oder Sonnenblumen)
etwas Zitrone nach Belieben

Veganes Pad Thai mit grünem Spargel, Karotten, Broccoli und Erdnuss. GlasnudelnSo gelingt es bestimmt:

1. Die Reisnudeln mit kochendem Wasser übergießen und zur Seite stellen. Erdnüsse in einen Mixer geben und kurz durchmixen, sodass sie etwas kleiner sind, aber noch kein Mus entsteht.
2. Alle Zutaten für die Sauce in einen Mixer geben und gut durchmixen. Je nach Konsistenz kannst du mit dem Wasser variieren. Es sollte ungefähr so viel sein, dass der Boden deiner Pfanne damit komplett bedeckt werden kann.
3. Den Tofu in Würfel schneiden und mit etwas Öl in einer Pfanne anbraten. In der Zwischenzeit das restliche Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden – Spargel und Karotten schneide ich immer etwas schräg, das wirkt dann gleich so fancy wie beim Thailänder ;)
4. Karotten und Spargel zum Tofu geben und ebenfalls leicht anbraten lassen. Danach Broccoli  und Sauce beifügen und für fünf Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Sollte das Wasser vollständig verdampfen, noch etwas hinzufügen.
5. Zum Schluss die Zuckerschoten und die mittlerweile weich gewordenen Reisnudeln zum Gemüse geben und gut verrühren. Für eine weitere Minute köcheln lassen (oder bis die Zuckerschoten vollständig aufgetaut sind, wenn du gefrorene verwendest).
6. Das Gericht in eine Schüssel füllen und mit Erdnüssen und Basilikum dekorieren. Ein paar Tropfen Zitrone darüber und fertig ist dein veganes Pad Thai! 🙏

Tipps:

Wie oben schon erwähnt, können einzelne Gemüsesorten auch gut durch andere ersetzt werden. Im Grunde eignet sich alles dafür, am thai-ähnlichsten sind allerdings Paprika, Frühlingszwiebel, runde Mini-Malanzani oder – für die Pilzliebhaber und Pilzliebhaberinnen – Champignons.

Wer keine Erdnüsse mag, kann sie auch einfach durch Cashew-Kerne ersetzen. Ist weniger geschmacksintensiv, aber passt ebenfalls wunderbar! Idealerweise röstest du sie vorher kurz ohne Öl in einer Pfanne an.

Veganes Pad Thai mit grünem Spargel, Karotten, Broccoli und Erdnuss. Glasnudeln Veganes Pad Thai mit grünem Spargel, Karotten, Broccoli und Erdnuss. Glasnudeln

Credits:
Idee, Text, Bilder: Diana Ranegger